Feriencamp 2016 - 2 1/2 Tage Handball pur!

Trotz schulfreier Zeit in den Herbstferien hieß es für 12 Mädels und 24 Jungs des Jahrgangs 2004/2005 aus dem Handballbezirk Heilbronn-Franken: „Raus aus den Federn und rein in die Halle!“. Um genau zu sein, ging es in die Römerhalle nach Heilbronn-Neckargartach, wo die Handballakademie in Kooperation mit dem SV Heilbronn am Leinbach ihr fünftes Feriencamp veranstaltete.

 

Den Anfang machten am Montag die 12 Teilnehmerinnen aus insgesamt fünf Vereinen unter der Leitung des lizensierten B-Trainers Jan Diller, der von den drei „Bufdis“/“FSJler“ Melina Friedrich, Alexander Dengel und Jascha Bauer tatkräftig unterstützt wurde. Acht unterschiedliche Trainingseinheiten standen in den 2 ½ Tage an. Nach einem intensiven Spiel zum ‘Warmwerden‘ stand die erste Einheit ‘individuelle Abwehr‘ auf der Tagesordnung. Dabei lernten die jungen Handballerinnen bei verschiedenen Übungen ihre Hände und Beine optimal einzusetzen. Durch die moderne Technik heutzutage konnten die einzelnen Szenen anhand einer App zusammen mit den Mädels genauestens analysiert und in der nächsten Aktion verbessert werden. Im Anschluss fand die App bei der ‘Wurfschule‘ ein weiteres Mal Anwendung. Hierbei standen Schrittfolge, Körperrotation sowie Armhaltung im Vordergrund. Diese Schwerpunkte kombinierte Trainer Jan Diller hervorragend am Nachmittag bei der Einheit ‘Körpertäuschung/Passfinte‘.

 

Für die Stärkung der Abwehrkräfte sorgte nicht nur das hervorragende Küchenteam rund um Daniela Thulke mit tollem Essen zwischen den Trainingseinheiten, sondern auch Trainer Jan Diller am Dienstagmorgen, der die Mädels mit vielseitigen Kräftigungs- und Konzentrationsübungen ins Schwitzen brachte. Die Ausdauer der Mädels wurde dabei auf die Probe gestellt.

 

Am Mittwochvormittag endete das Camp der Mädels mit einem Abschlussturnier bei dem so viele Punkte wie möglich gesammelt werden sollen, denn es warteten heißbegehrte Preise. Zusammengesetzt aus einer läuferischen Form von „Tic-Tac-Toe“, einem selbstentworfenem Biathlon-Parcour und einem Abschlussspiel, indem alle zeigen konnten was sie in der Zeit im Camp gelernt und aus den Einheiten mitgenommen haben, wurde den Mädels und den Trainern bis zur letzten Sekunde viel Spaß geboten.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause erwarteten die Trainer eine buntgemischte Horde von 24 Jungs aus elf verschiedenen Vereinen des Handballbezirks. Erneut ‘2 ½ Tage Handball pur‘ standen für die Jungs bis Freitag auf dem Trainingsprogramm. Von Beginn des Aufwärmspiels an, merkte man, dass in den Jungs sehr viel Energie steckt. Diese Energie konnte vor allem in der Einheit ‘Umschaltverhalten‘ bei Ballgewinn freigesetzt werden. Den Trainern war es dadurch möglich, trotz der großen Anzahl an Teilnehmern, ein intensives Training zu gestalten. In der ‘Athletik und Koordination‘ wurde die Ausgeprägtheit der koordinativen und athletischen Fähigkeiten der Jungs an der Koordinationsleiter aufgezeigt, welche diese meist mit Bravour leisteten. Mehr Beine, weniger Kopf war dann im Anschluss bei der Einheit ‘Lauftäuschung‘ gefragt. Trainer Jan Diller simulierte anfangs die Abwehrspieler durch Kastenoberteile an denen die Jungs ihre Lauftäuschungen und Passfinten üben konnten. Um das Ganze spielgetreuer darzustellen wurde diese nach und nach durch richtige Abwehrspieler ersetzt. Diese Übungen wurden dann mit der Einheit ‘Give & Go‘ verbunden. Dabei wurde den Jungs beigebracht mit dem Kreisläufer zu spielen und sich durch einfache Lauftäuschungen und das ‘Give & Go‘ in gute Wurfpositionen zu bringen. 

 

Frisch gestärkt vom leckeren Mittagessen ging es am Freitagnachmittag in das abschließende Turnier bei dem auch die Jungs mit vollem Einsatz dabei waren, Spaß hatten und zum Abschluss „auf der Platte“ zeigen konnten, was sie im Camp gelernt haben. 

 

Die zwei Torhüterinnen der Mädels sowie die drei Torhüter der Jungs wurden während den Einheiten separat von der Torwart-Trainerin Melina Friedrich bis an ihr Limit „gequält“ und geschult. Sie konnten wertvolle Erfahrung sammeln, sich Tipps abholen und dabei einiges lernen was ihnen in ihrer weiteren Handballer-Laufbahn sicher oftmals von Vorteil sein wird. 

 

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an unseren Trainer Jan Diller, der den Kids ein bereicherndes und abwechslungsreiches Training beschert hat. Die Trainingseinheiten so aufeinander abzustimmen und auf die Anzahl der Teilnehmer anzupassen ist eine große Leistung, welche nur durch die gute Zusammenarbeit des Trainerteams möglich gewesen ist. Zu unserer großen Freude fiel das Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr positiv aus und sie freuen sich darauf, das Gelernte im Vereinstraining und im Wettkampf umzusetzen.

 

Eine zwar anstrengende aber vor allem lehrreiche und erfolgreiche Woche für alle Beteiligten: So fällt das Fazit nach fünf Tagen voller Handballaction in der Römerhalle aus. Bleibt sportlich unterwegs, trainiert fleißig und gebt weiter Gas in euren Handballvereinen. Denn wer an sich glaubt und mit viel Einsatz dabei ist, kann es weit bringen!

 

 

Von den Großen lernen: Viele junge Talente beim Feriencamp 2015 in Neckargartach!

Trotz schulfreier Zeit hieß es für 17 Mädels und 35 Jungs des Jahrgangs 2003/2004 aus dem Handballbezirk Heilbronn-Franken in den Herbstferien: „Raus aus den Federn und rein in die Halle!“. Um genau zu sein, ging es in die Römerhalle nach Heilbronn-Neckargartach, wo die Handballakademie in Kooperation mit dem SV Heilbronn am Leinbach ihr viertes Feriencamp veranstaltete.

 

Den Anfang machten am Montag die Mädels unter der Leitung des Trainers Timo Peter, der von den drei „Bufdis“/“FSJler“ Lukas Köder, Melanie Hubmann und Michael Frisch tatkräftig unterstützt wurde. Nach unterschiedlichen Fangspielen zum Warmwerden wurden die Mädels bei Parteiballspielen wie zum Beispiel Aufsetzerball darauf trainiert, sich freizulaufen, Lücken zu erkennen und den richtigen Pass im richtigen Moment zu spielen. Diese Schwerpunkte kombinierte Coach Timo am Nachmittag bei einer 2 gegen 1-Passübung auf der Außenbahn des Spielfelds mit Angriff- und Abwehrtraining, denn die Angreifenden mussten zum Abschluss dieser Übung  eine Verteidigerin und die Torhüterin überwinden. Außerdem brachte Timo das Spiel Flundernvölkerball mit ins Trainingsgeschehen ein. Das klassische Völkerball wird hierbei durch eine Zusatzregel ergänzt, welche zur Schärfung der Wahrnehmung für das, was außerhalb des Blickfelds geschieht, das periphere Sehen, beiträgt. Die Mädels waren begeistert davon, weshalb es auch mehrmals gespielt wurde.

 

Für die Stärkung der Abwehrkräfte sorgte nicht nur das hervorragende Küchenteam rund um Daniela Thulke und Sabine Giese vom SV Heilbronn a.L. mit tollem Essen, sondern auch „Kraftinator“ Lukas, der die Mädels mit vielseitigen Kräftigungsübungen ins Schwitzen brachte. Zeitgleich trainierte Michael auf der anderen Seite mit den beiden Torhüterinnen und gab noch ein paar Tipps und individuelle Verbesserungen mit auf den Weg. Jeder Handballtag endete mit einem Abschlusshandballspiel, in welchem die Spielerinnen oft schon zeigen konnten, was sie aus den Trainingseinheiten mitgenommen haben. Beim Spiel wurden die Teams von Melanie und Lukas gecoacht, welche viel Lob für die Handballerinnen im Camp aussprechen durften. Insgesamt war das Camp der Mädels ein voller Erfolg und hat beiden Seiten, den Spielerinnen und den Trainern, viel Spaß bereitet. Wir danken Timo für das super Training und sein humorvolles Auftreten!

 

Das Camp der Mädels dauerte, genau wie das Camp der Jungs,  2½ Tage. Nachdem die Mädels am Mittwochmittag von uns verabschiedet wurden, standen nach dem Mittagessen bereits rekordverdächtige 35 Jungs aus zehn verschiedenen Vereinen des Handballbezirks mit ihren Sporttaschen im Eingangsbereich der Römerhalle. Allein die große Anzahl der Teilnehmer ließ erahnen, was für eine Herausforderung auf unser Trainerteam wartete. Zur Bewältigung dieser Aufgabe durften wir als neuen Trainer Christian Forelle in unseren Reihen willkommen heißen.

Dieser startete sein Training, indem er geschickt das Kennenlernen mit etwas sportlicher Betätigung in Verbindung bringen konnte. Danach folgte ein kleiner Parcours, bestehend aus einer Koordinationsleiter, Hula Hoop Reifen und Matten, welcher die Ausgeprägtheit der koordinativen und athletischen Fähigkeiten der Jungs aufzeigte. Die nächste Trainingseinheit beinhaltete einen ausgeklügelten Kraftzirkel, welcher die meisten Jungs an ihre Grenzen brachte. Nach diesen Anstrengungen konnte die Jungs nur ein warmes Mittagsessen wieder glücklich machen und diese Pause hatten sie sich auch verdient. Im Anschluss daran verausgabten sich unsere tapferen Handballer noch bei der ein oder anderen 1 gegen 1-Angriff/Abwehrübung.

 

Während dem Trainingsablauf gab es bei den Mädels und Jungs natürlich auch ein paar Kurzzeitverletzte, um die sich Melanie jedoch immer direkt hilfeleistend und tröstend kümmerte. Glücklicherweise musste aber keine/r der Teilnehmer/innen eine ernsthafte Verletzung hinnehmen! Höhepunkt bei den Jungs war das abschließende Handballturnier, bei dem vier Teams im Wettbewerbsmodus gegeneinander spielen durften und „auf der Platte“ zeigen konnten, was sie im Camp gelernt haben.

 

Auch bei Chris wollen wir uns an dieser Stelle für das bereichernde und extrem abwechslungsreiche Training bedanken. 35 Jungs auf einmal zu trainieren, ist eine Herkulesaufgabe und war nur durch die gute Zusammenarbeit des Trainerteams möglich! Zu unserer großen Freude fiel das Feedback der Jungs sehr positiv aus und sie freuen sich darauf, das Gelernte im Vereinstraining und im Wettkampf umzusetzen.

 

Eine zwar anstrengende aber vor allem lehrreiche und erfolgreiche Woche für alle Beteiligten: So fällt das Fazit nach fünf Tagen voller Handballaction in der Römerhalle aus. Bleibt sportlich unterwegs, trainiert fleißig und gebt weiter Gas in eurem Handballverein. Denn wer an sich glaubt und mit viel Einsatz dabei ist, kann es weit bringen!

 

Zum Abschluss möchte ich noch auf die Bildergalerie auf unserer Homepage verweisen, wo ihr die besten Bilder vom Feriencamp nochmal in aller Ruhe genießen könnt. Es lohnt sich!

 

 

Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Ehrgeiz - wichtig für Sport und Ausbildung

Felix Hofacker, 17 Jahre aus Flein, ist seit 2011 Mitglied der Handballakademie Heilbronn-Franken und trainiert dort neben dem regulären Vereinstraining einmal  in der Woche.

 

Seit 2013 steht die Handballakademie in Kooperation mit dem Heilbronner Unternehmen FrieslandCampina. Diese Kooperation soll Jugendlichen im Rahmen von Praktika einen Einblick in deren Wunschberuf gewähren und der Berufsorientierung dienen.

 

„Diese Kooperation ermöglicht uns den Zugang zu einer ganz speziellen Zielgruppe. Eine Mannschaftssportart, wie zum Beispiel Handball, fördert die Teamfähigkeit der Jugendlichen, indem sie lernen sich in eine bereits bestehende Gruppe zu integrieren und respektvoll miteinander umzugehen. Belastbarkeit und Ehrgeiz, sowie die Fähigkeit den Fokus auf ein selbstgestecktes Ziel zu legen, sind für uns auch bei potenziellen Auszubildenden gern gesehene Eigenschaften“, so Carmen Wörz, Personalmanagerin bei FrieslandCampina.

 

Felix Hofacker ist der erste Praktikant, welcher im Rahmen dieser Kooperation ein Praktikum als Industriekaufmann bei FrieslandCampina absolviert und ist bereits jetzt begeistert.

 

„Das Praktikum in der Abteilung  Auftragsabwicklung gewährte mir einen tiefen Einblick in die verschiedenen Aufgabengebiete eines Industriekaufmanns. Die Tätigkeiten waren abwechslungsreich und vielseitig und die Kollegen waren einfach super! Besonders gefallen hat mir der Kontakt zu Kunden und dass ich viele Dinge selbstständig erledigen durfte. Ich kann ein Praktikum bei FrieslandCampina auf jeden Fall weiterempfehlen, da man einen umfangreichen Einblick in die Praxis und die Arbeitsabläufe im Unternehmen erhält. Des Weiteren wird einem die Berufsfindung durch ein solches Praktikum erleichtert.“

 

Carmen Wörz, Personalmanagerin und zuständig für den Bereich Ausbildung, erhofft sich im Rahmen dieser Kooperation das Zustandekommen weiterer Praktika, sowie langfristige Kontakte zu Mädchen und Jungen im ausbildungsfähigen Alter.

 

„Wir würden uns darüber freuen, wenn es das ein oder andere Mitglied der Handballakademie schafft, sich bei uns nach einem erfolgreich durchlaufenen Auswahlverfahren, einen der begehrten Ausbildungsplätze im angestrebten Ausbildungsberuf zu sichern.“

Felix Hofacker bei seinem Praktikum bei FrieslandCampina

Handballcamp der Handballakademie Heilbronn-Franken ein voller Erfolg!

In den Herbstferien fand in Kooperation mit dem SV Heilbronn am Leinbach das 3. Handballferiencamp der Handballakademie Heilbronn Franken statt. Den Auftakt machten die Mädchen der Jahrgänge 2002/2003. Insgesamt waren es 18 Teilnehmerinnen aus 8 verschiedenen Vereinen. Während des 2 ½-tägigen Camps gab es für die Mädchen individuelle Trainingseinheiten durch Trainer Christian Forelle (JSG Neckar - Kocher) und den Bufdi‘s Patrick Kachelmuß und Vanessa Wörz. Nach der Kennenlernrunde gab es zum Auftakt Koordinations – und Abwehrübungen, die so manche Teilnehmerin an ihre Grenze brachte. Während der Koordinationsübungen bekamen die Torhüterinnen spezielles Torwarttraining durch Trainer Nicolai Fasano (TSV Weinsberg). Individuelle handballspezifische Trainingselemente rundeten den 1. Camptag ab.

 

Am 2. Tag gab es für die hochmotivierten Mädchen ein Bonbon der besonderen Art, es erwartete sie Torsten Rauhut, Ringertrainer des SV Heilbronn am Leinbach. Es folgte ein schweißtreibendes sportartübergreifendes Athletiktraining, bei dem ein abschließender Kraftzirkel nicht fehlen durfte. Nachdem langsam die Kräfte der Mädchen wieder zurückkamen und sich alle erholt hatten, übernahm Christian Forelle gemeinsam mit den  beiden Bufdi‘s Patrick Kachelmuß und Vanessa Wörz, den handballspezifischen Part.

 

Das absolute Highlight zum Ende der 2 ½ -tägigen Events bildete der Abschlusswettbewerb, denn sie mussten sich im Fünfkampf beweisen, die Mädels gaben alles und es ging richtig zur Sache. Erschöpft, aber glücklich so könnte man den Zustand der Teilnehmerinnen nach Ende der Veranstaltung beschreiben.

 

Für das Organisationsteam, den Trainerstab und die Bufdi‘s, die über die komplette Veranstaltungswoche ganztätig im Einsatz waren, keine Zeit zum Verschnaufen, denn nach dem Camp hieß vor dem Camp. Bereits am Nachmittag startete das Feriencamp der Jungs. Mit 33 Teilnehmern eine hervorragende Anzahl an interessiertem Handballnachwuchs aus 10 verschiedenen Vereinen der Region Heilbronn-Franken und eine Mammutaufgabe für das Trainerteam.

 

Nach den Kennenlernaktivitäten hieß es auch für die Jungs Grundlagentraining Handball. Im Getreu nach dem Motto: “In der Abwehr gewinnt man das Spiel!“, lag neben individuellen Koordinationsübungen der Schwerpunkt auf der Abwehr. Mit vielfältigen Übungen wurde den Jungs spielerisch richtiges Abwehrverhalten näher gebracht.

 

Torsten Rauhut, (Ringertrainer SV Heilbronn am Leinbach) der schon den Mädels richtig eingeheizt hatte, forderte von den Jungs noch einen Ticken mehr, indem er die Intensität des Athletiktrainings deutlich steigerte und so manchen Teilnehmer an seine Grenzen brachte.

Am letzten Trainingstag gab es neben Technik- und Taktikübungen noch ein besonderes Highlight, nämlich die Videoanalyse durch die geschulten Trainer Armin Drauz und Thomas Laturnus des SV Heilbronn am Leinbach. Nach Aufzeigen der individuellen Fehler und das Üben an verschiedenen Stationen, konnte die Fehlerquote bei Körpertäuschungen deutlich verringert werden, was die Analyse der erneuten Videoaufzeichnungen bewies. Die Jungs waren vom positiven Ergebnis sichtlich beeindruckt. Mit dieser Aktion endete auch für die Jungs das Feriencamp 2014 der Handballakademie Heilbronn-Franken. Das Feedback der Teilnehmer eindeutig – tolles Camp, viel gelernt und gerne im nächsten Jahr wieder als Teilnehmer mit dabei.

 

Einen großen Beitrag zum Gelingen des Feriencamps der Handballakademie Heilbronn-Franken leistete die Sportvereinigung Heilbronn am Leinbach unter der Leitung von Daniela Thulke mit ihren freiwilligen Helfern. Neben der Bereitstellung der Halle, sorgten sie auch für das leibliche Wohl der Kids während des Camps. Ein weiterer Dank gilt auch allen Trainer, Akteuren und allen freiwilligen Helfern die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Mit dem Handball kommt die Bewegung

Mit dem Handball kommt die Bewegung
Quelle: Wolfgang Müller,Heilbronner Stimme, 14.Januar 2013
Artikel Kindersolbad Hst 14.1.2013.pdf
PDF-Dokument [169.0 KB]

Kein Talent soll auf der Strecke bleiben

Kein Talent soll auf der Strecke bleiben
Quelle: Anna Gögelein, Heilbronner Stimme, 04. April 2012
Artikel Handball-Akademie HST 04.04.2012[...]
PDF-Dokument [633.7 KB]

Start Trainingsbetrieb weiblicher Bereich

Weitere Infos auf stimme.de

Qualitätsoffensive

Qualitätsoffensive
Quelle: Stefanie Wahl, Heilbronner Stimme, 17. Juni 2011
Heilbronner Stimme, Qualitätsoffensive.p[...]
PDF-Dokument [1'008.7 KB]

Auf den Spuren der drei Musketiere

Am Freitag 25.02.11 nahmen 18 Jugendliche der Handballakademie Heilbronn-Franken an einem sportartübergreifenden Training an der „Freien Schule Anne-Sophie" in Künzelsau teil. Sie bekamen einen ca. dreistündigen Einblick in den Fechtsport durch den in der Nationalmannschaft aktiven Florettfechter Dominik Behr, zeitgleich Sportdirektor des Fechtclub Würth Künzelsau e.V.

Nach einer kurzen Einführung in den Fechtsport, in der Dominik uns die unterschiedlichen Fechtgeräte Degen, Florett und Säbel vorstellte, ging es mit ein paar Aufwärmübungen los.Weiter ging es mit Grundlagenübungen zu Haltung, Fußstellung und Schrittfolgen.

 

Jetzt wurde es ernst. Jeder der Jungs durfte sich nun in Fechtmontur werfen. Unterhemd zum Dämpfen der Treffer, ein Verbindungskabel für die Trefferanzeigenverbindung, die Fechtweste, der Handschuh, Kopfschutz und der Degen. Dominik führte vor, wie die einzelnen Teile der Reihe nach angelegt werden. Zehn Minuten später waren 18 Handballer in hochmotivierte Degenfechter verwandelt.

Weiter ging's mit den Übungen zur Degenhaltung und Zustoßen mit Ausfallschritt auf an der Wand aufgebauten Weichbodenmatten. Es wurde langsam warm unter der Maske. Jeder wurde persönlich von dem zurzeit auf Rang fünf der nationalen Rangliste platzierten Florettfechter eingewiesen und korrigiert. Als sich unsere Degen-Debütanten alle genügend mit Material, Ausrüstung und Bewegungsabläufe vertraut gemacht hatten, durften sie endlich auf die Planche.

Sechs Kampfbahnen waren im äußeren Hallenviertel installiert. Dominik zeigte den Jungs die Technik mit der Verkabelung für die Trefferanzeige und führte die Funktionsweise vor. Er überließ unseren neuen „D'Artagans, Aramis, Athos, Porthos & Co das Feld für Freigefechte. Diese setzten das eben Gelernte sofort in heißen Fechtduellen um. Hier und da noch ein paar Korrekturen und Tipps zur Fußstellung und Armhaltung vom Meister. Dann der Höhepunkt des Abends: Ein Fechtturnier unter den 18 Fechtfrischlingen. En Garde, Messieurs! Die Paarungen wurden per Los bestimmt. Wer zuerst fünf Treffer landete war eine Runde weiter. Die Geschlagenen eines Duells kämpften um die hinteren Plätze. Das Finale erreichten Michel Waizel vom TSB Horkheim und Paul Burgmaier von der SG Böckingen-Leingarten. Den Turniersieg holte sich Horkheims Torhüter Michel. Trotz rasanter Aufholjagd musste sich Paul schließlich mit 6:8 Treffern geschlagen geben.

 

Es gab aber nicht wirklich einen Verlierer. Gewinner waren alle an diesem Freitagabend. Dominik Behr war begeistert von dem Ehrgeiz und der Disziplin der jungen Handballer. Peter Bezner von der Handballakademie Heilbronn-Franken bedankte sich ganz besonders bei Dominik Behr, dass er sich die Zeit genommen hat, unseren Jungs auf eindrucksvolle Weise einen Einblick in die Welt des Fechtsports zu geben und hofft selbstverständlich auf eine Fortsetzung dieser Zusammenarbeit. Natürlich gilt dieser Dank auch unserem Trainer Jochen Lombacher durch dessen Freundschaft zu Dominik Behr diese disziplinübergreifende Übungseinheit überhaupt erst ermöglicht wurde. Ein Danke geht auch an die Fahrer, Sponsoren, den Fechtclub Würth Künzelsau und den Fechtclub Tauberbischofsheim.

 

Großes Lob nochmal an die Handballjungs, die sich vorbildlich präsentierten und in hervorragender Manier dieses Training absolvierten. Mit Sicherheit wird der eine oder andere an diesem Abend mit dem Gedanken eingeschlafen sein: ..." Fechten wäre auch nicht schlecht gewesen! ...". cb

 

 

 

Gefördert von:

 

Wollen Sie unser Projekt ideell oder finanziell unterstützen?

Haben Sie als Verein Interesse an einer Kooperation?

- Sprechen Sie uns an!